Deine App entwickler, die App Agentur für den DACH Raum.

App Entwicklung mit dem gewissen Extra.

Wir lieben Apps. Wo andere die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kommen wir erst so richtig auf Touren.

Unsere Entwickler haben etliche Projekte umgesetzt und können einfach nicht genug von der App Entwicklung bekommen. So kommt es, dass wir uns zusammen geschlossen und unsere Agentur gegründet haben.

Plattformen

Unsere Entwickler sind auf allen gängigen Plattformen vertraut, einschließlich iOS, Android und Windows. Unsere SpezialistInnen für mobile Softwareentwicklung verwenden die neuesten und beliebtesten Technologien, darunter Cloud- und APIs-Integration, Location Services, Push-Benachrichtigungen und Datenbankintegration. So stellen wir sicher, dass Ihre App auf dem neuesten Stand der Technik ist und die Nutzer in jeder Situation zufriedenstellt.

Image
Image
Image
Image
Image

Was brauchst du, wenn du eine eigene App entwickeln möchtest

Wenn eine eigene App Idee hast und deine eigene App entwickeln möchtest, hast du bestimmt erstmal gefühlt 1000 Fragen.

Wir möchten dir gerne all diese Fragen beantworten. Die häufigsten haben wir in diese Seite gepackt.

Wenn es ein wenig schneller gehen soll, triff dich doch gerne mit uns. Entweder Virtuell, oder in Persona.

Wie viel kostet es eine App zu entwickeln?

Natürlich gibt es bei verschiedenen App-Technologien preisliche Unterschiede. So kann man sagen, dass eine native App die meisten Kosten verursacht, wohingegen Webapps und PWA's weit weniger Kosten mit sich bringen.

Stellschrauben, welche auf die Kosten einer App Einfluss haben

Wie bereits erwähnt, variieren die Kosten bei der Entwicklung einer App stark. Allerdings gibt es einige Stellschrauben, an denen du drehen kannst, falls das Budget knapp wird.

Umfang & zeitlicher Aufwand

Selbstverständlich hat der Umfang einer App einen wesentlichen Einfluss auf die während der Entwicklung anfallenden Kosten.

Das liegt daran, dass du dem Entwickler oder der Agentur einen gewissen Stundensatz bezahlst. Da lohnt es sich, vorher ein sogenanntes Minimum Viable Product (MVP) zu definieren, damit die erste Version der App nicht gleich dein ganzes Budget verschlingt. Ein solcher MVP ist sozusagen eine kleinere, weniger aufwändige Version deiner App, die aber bereits mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet ist.

Der letztendliche Umfang einer App, ist in der Entwicklung aber natürlich eine subjektive Einschätzung. Darum hier ein paar Eckdaten zu den verschiedenen Größen von Apps.

Das Design

Ganz klar: Je aufwändiger eine App gestaltet wird, desto teurer wird das Design und dadurch auch die Entwicklungskosten. Das Design einer App ist ganz entscheidend in Puncto Kosten.

Natürlich entwickeln wir am liebsten super aufwändig gestaltete Apps. Doch ist ein Design anspruchsvoll und strotzt nur so vor Animationen und hat etliche Spielereien, wird es auch dementsprechend mehr Aufwand benötigen, dieses Design umzusetzen.

Da berechnet der Designer, wie auch der Entwickler, dementsprechend auch mehr Stunden.

Die Programmiersprache

Es gibt etliche Programmiersprachen, mit denen eine App entwickelt werden kann. Je nach Sprache ist mit unterschiedlichen Kosten zu rechnen. Auch kann man hier gerne weit voraus planen.

Möchte man eine App entwickeln, die später durch eine Webapp online ergänzt wird, sollte man auf Sprachen aufbauen, bei denen Teile später in anderen Apps weiterverwendet werden können. Wir zum Beispiel lieben Typescript, denn diese Sprache ermöglicht uns das Entwickeln von Apps auf so ziemlich jeder Plattform, die es gibt. Somit ist es immer möglich, mit wenig Aufwand weitere Plattformen mit Apps zu versorgen.

Eine IOS-, Android- oder Webapp kann in vielen Teilen den selben Code verwenden. Das macht den Prozess natürlich enorm flexibel. Wobei die Programmiersprachen Swift oder Dart zum Beispiel nicht in der Lage sind, ein solch breites Spektrum zu erfüllen.

Was eine Webapp so günstig macht

Eine Webapp ist günstiger als eine native App und das hat schlüssige Gründe. Zum einen wäre da die Plattformunabhängigkeit. Die native App muss für jedes Betriebssystem extra entwickelt werden, wohingegen die Webapp einmal entwickelt wird und auf allen Geräten zur Verfügung steht, auf der ein Browser laufen kann. Das sind schon einige.

Zudem ist die Entwicklung einer Webapp wesentlich überschaubarer, da sie auf Javascript aufbaut und somit eine top Programmiersprache voraussetzt.

Über die Webapp haben wir ein kostenfreies PDF für dich erstellt. Du kannst es hier finden: Webapp

Beispiele für die verschiedenen Größen

Damit du deine Idee richtig einordnen kannst, haben wir für dich eine grobe Richtlinie der App-Entwicklungs-Kosten in Form von Beispielen aufgelistet.

Die kleine App

Eine kleine App wäre zum Beispiel, die Bereitstellung von Info Material für deinen Vertrieb. Solche Apps bekommst du bereits für wenig Geld. Ist dann das Design auch noch einfach umzusetzen, kannst du hier ein echtes Schnäppchen machen. Kosten für eine solche App liegen zwischen

5000 € und 7500 €.

Die mittelgroße App

Vertriebler sollen sich zudem registrieren und einloggen können. Jeder Vertriebler kann über eine ID direkt identifiziert werden. Der Vertriebler kann auf Kundendaten zugreifen und diese verwalten.

8000 €- 15000 €

Die große App

Vertriebler können nun zudem untereinander und evtl. sogar mit Kunden direkt in der App kommunizieren. Auch Kunden können die App installieren und ihre Daten in der App verwalten. Kundendaten werden für einen Vertriebler, je nach Aufenthaltsort, bereitgestellt. Der Vertriebler kann Arbeitszeiten erfassen und ist mit der App sozusagen komplett remote unterwegs.

30.000 € - open end

Wie du siehst, geht die Spanne weit auseinander.

Wie viel kann man mit einer App verdienen?

Du hast bestimmt schon gehört von den vielen Techmilliardären die auf unserem blauen Planeten ihr Unwesen treiben.

Wir würden demnach mal so sagen. Alles kann, nichts muss.

Am Ende bestimmt immer deine Einstellung und der Ehrgeiz, mit dem du an die Sache heran gehst, wie viel du verdienen kannst. Das tolle am WWW ist, dass du easy peasy tausende von Menschen erreichen kannst.

Doch du bist sicher nicht hier, um von uns das zu erfahren, was dir auch alle anderen da draussen sagen :D

Deshalb hier mal 3 Säulen, die dafür sorgen, dass deine App skalieren kann.

Marketing, Marketing, Marketing

Viele Gründer stellen sich vor sie releasen ihre App und im selben Moment haben sie 1 Mio. Downloads. So rosig ist die Welt leider nicht, doch es gibt Möglichkeiten auf.

Die richtige Technologie

Nichts ist ärgerlicher, als eine App zu releasen, die schon wieder altmodisch ist, bevor sie Released wird. Daher ist die Technologieauswahl unnmittelbar mit deinem Unternehmenserfolg verknüpft.

Der richtige Partner

Gerade wenn du mit 80Knoten in Richtung Erfolg fahren willst, brauchst du den richtigen Partner an deiner Seite. Das soll keine Werbung sein. Wir kennen einige Unternehmen, die super gute Partner sein können

Ein kleiner Tipp aber hier: Eine App für 5000 € bei Fiverr bestellen, wird in den meisten Fällen nicht zum großen Erfolg führen

Hier ein paar Richtlinien für einen schnellen Erfolg

Dein Ansprechpartner sollte auf jeden Fall eine Sprache sprechen die du auch sprichst Dieser Punkt ist gar nicht so abwägig wie er sich liest. Wenn du nicht gerade ein Ass in Englisch bist, tust du dir mit einer englisch sprechenden Agentur keinen Gefallen. Wir haben hier schon alles erleben dürfen. Das Problem ist nichtmal die Kommuniktation an sich, sondern die Interpretation auf der anderen Seite. Wie oft wir bereits in Meetings dachten wir hätten uns perfekt verständigt und im Anschluss etwas ganz anderes geliefert bekommen.

Deine Software Agentur muss verstehen, wie DSGVO funktioniert

Lean development Du musst nicht immer gleich mit allen Funktionen auf den Markt. Oft kannst du mit einem kleinem Budget starten und später in verschiedenen Versionen deiner App skalieren.

Hierfür baust du einen sogenannten MVP. Diesen MVP kann deine Zielgruppe bereits nutzen, während du an dem nächsten Feature entwickelst.

Wie kann ich eine App vermarkten?

Bei der Vermarktung deiner App kommt es ganz und gar auf deine Zielgruppe an. Wenn deine App z.B. an Jugendliche gerichtet ist, wird es wenig Sinn ergeben, sie auf LinkedIn zu vermarkten.

Such dir also gleich zu beginn die passenden Marketingkanäle aus.

Danach ist es im Grunde ganz einfach - von unseren partner Marketing Agenturen haben wir immer wieder das selbe zu diesem Thema gehört. SEIH AUTHENTISCH und vermittle Mehrwert.

Du kannst super einfach mit einen Post die Woche starten. Eine Idee währe z.B. in diesem Post einen Anwendungsfall deiner App anzusprechen und zu schildern, wie deine App damit ein wichtiges Problem deiner Zielgruppe lösen kann.

Als weiterer Vorschlag wäre da noch, deine Firmen interna zu erklären. Zeige den Menschen da drausen wie cool ihr seid und wie ihr so arbeitet. Das schafft vertrauen.